Skip to main content

Schulleben Berufsschule

Abschlussfeier Berufsschule - Schülerleitungen im Rampenlicht

Regen. Am vergangenen Donnerstag fand die feierliche Abschlussfeier der Berufsschule statt, bei der zahlreiche Absolventinnen und Absolventen für ihre herausragenden Leistungen geehrt wurden. Insgesamt 25 Schul- und Staatspreise durften mit Stolz und Ehre in Empfang genommen werden. Mit über 200 Gästen platzte die Aula beinahe aus allen Nähten.
Nach der Begrüßung durch den Ständigen Vertreter der Schulleitung, Studiendirektor Markus Wallner, gratulierte zunächst die Geistlichkeit mit wertschätzenden Worten. Matthias Schricker, evangelischer Pfarrer der Pfarrei Regen und Martin Guggenberger, Pfarrvikar im katholischen Pfarrverband Regen-Langdorf, gaben den jungen Menschen auch Segenswünsche mit auf den zukünftigen Weg.
Mit wohlwollenden Worten richteten sich Landrat Dr. Ronny Raith, Bürgermeister Andreas Kroner sowie der Vizepräsident des IHK-Gremiums Niederbayern Franz-Xaver Birnbeck an die Absolventinnen und Absolventen. Landrat Raith zeigte sich stolz hinsichtlich der Vielzahl erfolgreicher Berufsabschlüsse und empfahl den jungen Erwachsenen sich die Welt anzuschauen, um sich alsbald mit einem reichen Schatz an Erfahrungen wieder der Heimat zuzuwenden. Bürgermeister Kroner stellte heraus, wie wertvoll der Abschluss sei und empfahl den Schülerinnen und Schülern stolz zu sein auf das Erreichte und nicht zu vergessen, dies auch gebührend zu feiern. Franz-Xaver Birnbeck stellte die Besonderheit und den Wert des dualen Systems heraus. Die Auszubildenden würden in höchster Qualität in der Theorie unterrichtet und hätten im Betrieb die Möglichkeit, die Lerninhalte maßgeschneidert in der Praxis anwenden zu können. So seien sie nun in höchstem Maße gerüstet für den Arbeitsmarkt, auf dem sie dringend gebraucht würden.
Die Schülerinnen und Schüler Marina Beckenbauer, Annalena Dierl und Tobias Mayer aus der Klasse EC12 hielten ebenfalls eine beeindruckende Schülerrede. Erfolg habe drei Buchstaben: „TUN“. Sie waren sich einig, dass neben der Teamfähigkeit eine umfangreiche Auseinandersetzung mit den Ausbildungsinhalten ergänzt mit einer großen Portion Neugierde zum Erfolg führe. Die Absolventin Lea Sageder aus der Klasse EH12 stellte in ihrer Rede das Ende einer besonderen Reise und den Anfang einer neuen heraus. Leon Stadler aus der Klasse IM12A schaffte mit erfrischenden Worten als weiterer Schülerredner den Bogen zu spannen zwischen Arbeitseifer, Freizeit, Stolz und Dankbarkeit. So sei die Berufsschule Regen „eine total coole Schule.“. Er bedankte sich bei der Schulfamilie Regen von den Lehrkräften über die Schulleitung bis hin zum Hausmeister und den Damen vom Pausenverkauf für das allzeit gute Miteinander.
Die Verleihung der Zeugnisse an die Absolventinnen und Absolventen der Berufe Einzelhandel, Büromanagement, Lagerlogistik, Dialogmarketing und Industriemechanik stand im Mittelpunkt der Abschlussfeier. Die stolzen Absolventinnen und Absolventen durften ihre Zeugnisse nun offiziell entgegennehmen. Besonders geehrt wurden außerdem zehn Schülerinnen und Schüler, die sich mit einem Notendurchschnitt zwischen 1,6 und 1,8 über einen Schulpreis freuen durften. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Verleihung der 13 Staatspreise an Schülerinnen und Schüler mit einem Notendurchschnitt von 1,5 oder besser. Lukas Hafner, der seine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei Gienger Passau KG mit einem herausragenden Notendurchschnitt von 1,0 abschloss, erhielt den Staatspreis mit besonderer Anerkennung der Regierung von Niederbayern.
Die musikalische Umrahmung der Feier übernahmen die beiden Lehrkräfte Studiendirektor Reinhold Wilhelm und Studienrat Alexander Meindl sowie die Schülerin und Absolventin im Bereich Lagerlogistik Stefanie Süß. Die mitreißenden musikalischen Beiträge sorgten für eine feierliche Atmosphäre.
Zum Abschluss der Veranstaltung stellte Schulleiter OStD Oswald Peter heraus, dass Wissen und Können die eine Seite im Leben sei aber Herz, Charakter und Persönlichkeit den Menschen ausmachen. Peter verabschiedete die Absolventinnen und Absolventen in eine erfolgreiche und zufriedene berufliche Zukunft. Mit einem herzlichen Dankeschön an alle Gäste und Mitwirkende ging die offizielle Veranstaltung zu Ende. Bei lockerer Atmosphäre konnten die Absolventinnen und Absolventen im Gasthof Falter ihren Tag mit ihren Angehörigen, Ausbildern, Lehrkräften, Schulleitung und Ehrengästen ausklingen lassen.

Stadtradeln 2024: Ein voller Erfolg!

Stadtradeln 2024: Ein voller Erfolg!
Vom 08.06.2024 bis zum 28.06.2024 beteiligten sich 31 Teams mit insgesamt 844 Radfahrenden am 1. Stadtradeln des Landkreis Regen. In diesen drei Wochen wurden beeindruckende 130.000 Kilometer erradelt – eine Leistung, die den engagierten Teilnehmern und Teilnehmerinnen ein großes Lob verdient.
Auch das Berufsschulzentrum Regen-Viechtach war mit dabei und konnte sich mit 1367 geradelten Kilometern im Mittelfeld des Wettbewerbs platzieren. Besonders hervorzuheben sind die herausragenden Einzelleistungen innerhalb des Teams:
• Platz 1: Andreas Straßer (FOS) mit beachtlichen 383 Kilometern
• Platz 2: Kathrin Schmitt (Wirtschaftsabteilung)
• Platz 3: Annalena Raithmeier, angehende Kauffrau im Einzelhandel aus der Klasse EH 11A, die als bestplatzierte Schülerin glänzte.
Als Annerkennung für ihre tolle Leistung wurde der bestplatzierten Schülerin Annalena Raithmeier ein Verzehr-Gutschein für den Pausen-Kiosk sowie ein weiteres kleines Präsent von der Berufsschule Regen überreicht.
Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihre sportlichen Erfolge und ihren weltvollen Beitrag zum Klimaschutz!

Erfolgreicher Abschluss für Elisabeth Löffelmann zur Assistenz der Schulleitung

Ein Jahr intensiven Lernens und Engagements hat sich für Elisabeth Löffelmann gelohnt: Unsere engagierte Verwaltungsangestellte hat ihre Weiterqualifizierung zur Assistenz der Schulleitung im Juli 2023 erfolgreich abgeschlossen.
Bereits seit 17 Jahren ist Elisabeth im Verwaltungsbereich der Schule tätig, gerade im Personalwesen glänzt sie durch ihre immense Fachkompetenz. Im Jahr 2022 erhielt sie erfreulicherweise die Möglichkeit für die berufliche Weiterqualifizierung. Vom Schulrecht über die Personalführung bis zur Büroorganisation und Kommunikation zeigte Elisabeth während ihrer nebenberuflichen Ausbildungszeit herausragende Leistungen.
Schulleiter OStD Oswald Peter hat lobende Worte: „Elisabeth Löffelmann hat ihre schulrechtlichen, organisatorischen und kommunikativen Fähigkeiten noch weiter perfektioniert. Sie war schon immer eine unverzichtbare Unterstützung für unser Team. Für die Weiterqualifizierung war sie daher prädestiniert und ich freue mich sehr über meine offizielle Assistenz.“
Mit dem erfolgreichen Abschluss der Weiterqualifizierung „Assistenz der Schulleitung“ beweist die Verwaltungsangestellte, dass kontinuierliches Lernen und berufliche Weiterentwicklung entscheidende Faktoren für die Qualität und Effizienz des beruflichen Alltags sind. Die gesamte Schulfamilie gratuliert von ganzem Herzen!

Berufsschule Regen veranstaltet erneut Ladungssicherungskurs für angehende Lagerlogistik-Fachkräfte

Auch in diesem Schuljahr konnte die Berufsschule Regen wieder einen dreitägigen Ladungssicherungskurs für Auszubildende im zweiten Lehrjahr anbieten. Unter der Leitung des erfahrenen Referenten Josef Spannmacher erhielten zehn Schülerinnen und Schüler von 8.- 10. Juli 2024 fundiertes Wissen und praktische Fähigkeiten zur sicheren Ladungssicherung und damit am Ende der Ausbildung ihren Ladungssicherungsschein.

Am ersten Tag stand die Theorie im Mittelpunkt. Spannmacher erläuterte die gesetzlichen Vorschriften, die physikalischen Grund-lagen und die verschiedenen Sicherungsmethoden, wie Form- und Kraftschluss sowie den Einsatz von Zurrmitteln wie Gurten und Netzen. Eine theoretische Prüfung war am Ende des Tages zu meistern; alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestanden diese erste Bewährungsprobe. Die folgenden zwei Tage widmeten sich der Praxis. Die Teilnehmenden übten in kleinen Gruppen die La-dungssicherung, wobei sie den Umgang mit Antirutschmatten, Kantenschutzwinkeln und verschiedenen Zurrtechniken erlernten. Ein besonderer Fokus lag auf der Sicherung unterschiedlicher Ladungstypen, einschließlich palettierter Güter, großer Maschinen und empfindlicher Materialien. Die Rückmeldungen waren durchweg positiv, und die Teilnehmenden betonten den praktischen Nutzen des Kurses. Mitarbeiterin der Schulleitung StDin Annette Bauer betonte die Bedeutung entsprechender Kurse für die Si-cherheit und Qualität der Ausbildung. An der Berufsschule Regen hat sich dieser Kurs im Bereich Lagerlogistik fest etabliert. Wir freuen uns als Schulfamilie auch in diesem Jahr über die bestandene Ausbildung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer und gratu-lieren zu dieser Weiterqualifizierung.

Industriemechaniker auf Abschlussfahrt in Berlin

Brandenburger Tor, Berlin Alexanderplatz, der Geruch von Döner und Currywurst und mittendrin die AbschlussschülerInnen der Industriemechaniker der Berufsschule Regen.
Mit viel Vorfreude startete die Gruppe begleitet von den Lehrkräften Uli Rechenmacher, Michael Seigner, Michael Peters und Christa Meierhofer im idyllischen Regen, um ins emsige Großstadtleben in Berlin einzutauchen.
Nach der Ankunft stand der Besuch des Bundestags auf dem Programm, der vom Team um MdB Alois Rainer organisiert wurde. Als erstes rückte das Reichstagsgebäude mit dem Plenarsaal in den Focus, die Herzkammer der bundesdeutschen Demokratie. Danach begrüßte Alois Rainer die Gruppe und beantwortete viele Fragen zu seinem Aufgabenbereich, der anstehenden Europawahl und der Klimapolitik und später genossen die Teilnehmer den Blick von der Reichskuppel aus über das nächtliche Berlin.
Im Anschluss marschierten die AbschlussschülerInnen zum Alexanderplatz mit dem höchsten Gebäude Deutschlands und dem Wahrzeichen des Sozialismus, dem Fernsehturm, weiter zum Roten Rathaus mit dem Zielpunkt des Brandenburger Tors. Vorbei an den Botschaften aus aller Herren Länder spazierte die Gruppe zum Kurfürstendamm. An der East Side Gallery erhielten die SchülerInnen einen Eindruck davon, wie das Leben hinter den Mauern ausgesehen hat.
Am nächsten Tag stand das Technikmuseum auf dem Programm, bevor die Gruppe nach Potsdam chauffiert wurde, um das Schloss Sanssouci mit seinen wunderschönen Gärten und Anlagen zu besichtigen.
Am Mittwoch hieß es dann „Servus Berlin“. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Dresden ging es voller Eindrücke, persönlicher Erfahrungen und Begegnungen wieder zurück in die Heimat.