Skip to main content

Projekttag mit der Mittelschule Ruhmannsfelden

Die Köche 11 a der HBS Viechtach unterwiesen die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen der MS Ruhmannsfelden im nachhaltigen Kochen. Brezensuppe, Kartoffelschmarrn, Rahmkohlrabi..... standen auf dem Speiseplan. Während die eine Hälfte der Ruhmannsfeldener Schüler in der Küche brutzelten, konnte sich die andere Hälfte von unseren engagierten Auszubildenden der Klasse BGJ 10 a im Serviettenfalten und Eindecken einer Tafel unterweisen lassen.
Anschließend wurden die zubereiteten Speisen in gemütlicher Runde verzehrt.
Danke an die beteiligten Lehrkräfte Frau Zirngibl und Frau Kapfhammer von der MS Ruhmannsfelden sowie Eva Brandl, Roland Stieglmeier-Maidl und Sven Stolzenberg von der HBSV.

Rudolf Achenbach-Preis 2023 Landesfinale Bayern an der HBSV - 4. Platz für Matthias Käfer

Mit Hochdruck am Herd


Nachwuchsköche geben in Viechtach ihr Bestes im bayerischen Landesfinale
Viechtach. (wüh) Am Samstag ab 8 Uhr ging es rund in den beiden Küchen der Hotelberufsschule Viechtach. Neun Köche im dritten Lehrjahr und ein Koch, der die geforderte Altersgrenze bereits überschritten hat und damit „außer Konkurrenz“ lief, gaben ihr Bestes, um den Landessieg im Rahmen des Rudolf Achenbach Preises zu erringen. Die Nachwuchsköche kamen aus ganz Bayern, der Zweigverein Bayerwald war vertreten durch Matthias Käfer, der im Gasthaus Jakob in Haigrub arbeitet und an der Viechtacher Hotelberufsschule ausgebildet wird.
Lammkeule mit Spitzkraut
Für den Wettbewerb hat ihn Studienrat Stefan Obermüller betreut. Die jungen Köche bekamen erst am Freitagnachmittag, nach einem kurzen theoretischen Teil den Warenkorb mitgeteilt, aus dessen Inhalt sie eine Vorspeise, ein Zwischengericht, eine Hauptspeise und ein Dessert zaubern mussten. Die Zutaten waren vorgegeben und alle Waren mussten verarbeitet werden, ansonsten war Kreativität gefragt. Im Hauptgang etwa sollten Lammkeule, Spitzkraut, junge Karotten mit Grün, Drillinge, und zwei Stangen Lauch zubereitet werden. So unterschiedlich die Köche, so unterschiedlich die Umsetzung. Wie auch bei den anderen Gängen glich kein Teller dem anderen. Den geladenen Gästen schmeckte alles gleichermaßen und auch von den Fachleuten war viel Lob zu hören.
Erstmals in Viechtach
Der Preis wurde erstmals in Viechtach ausgetragen und kam durch die Kontakte von Fachoberlehrer Roland Stieglmeier-Maidl zustande. Man war schon länger mit dem Landesverband der Köche Bayern im Gespräch, aber erst jetzt durch die Neuausstattung der Küche, konnte man den Wettbewerb auch entsprechend durchführen. Schulleiter Xaver Dietrich begrüßte die Gäste zu diesem „tollen Wettbewerb“. Gerade vor dem Hintergrund der Sprengeldiskussion mit dem Landkreis Cham „tut es uns sehr gut, den Wettbewerb hier zu haben“. Auch stellvertretender Landrat Ronny Raith und Viechtachs Bürgermeister Franz Wittmann betonten die Bedeutung der Hotelberufsschule Viechtach in ihrer derzeitigen Ausrichtung.
„Wir werden uns für den Standort einsetzen“, sagte Raith zu und auch Bezirks- und Kreisrat Heinrich Schmidt sagte seine Unterstützung zu. „Wir sind dankbar, hier sein zu dürfen und fühlen uns superwohl“, sagte Siegfried Arlt, der Vorsitzende des Landesverbandes der Köche Bayern. Ab 13 Uhr wurden die Speisen aufgetragen von Hotelfachschülern im dritten Ausbildungsjahr. Und am Nachmittag konnte dann Katrin Achenbach, Enkelin von Rudolf Achenbach, gemeinsam mit dem Jury-Vorsitzenden Roland Kestel und Arlt die Gewinner bekanntgeben.
Preis für Anton Stumpf
Lokalmatador Matthias Käfer erkochte sich einen respektabelen vierten Platz. Der Sieg und damit die „Fahrkarte“ zur Endausscheidung des Bundesjugendwettbewerbes um den Rudolf-Achenbach Preis in Frankfurt ging an Anton Stumpf vom Restaurant Ontra in Regensburg.

Viechtacher Anzeiger vom 27.03.2023

HBSV-Team gewinnt beim Barwettbewerb der Bayerischen Berufsschulen

Beim diesjährigen BA-BA-Cup - dem Barwettbewerb der Bayerischen Berufsschulen in Bamberg - wurden nicht nur der erste sowie der zweite Platz von den Viechtacher Auszubildenden abgeräumt, sondern auch der Wanderpokal für Bayerische Berufsschulen konnte von Fachlehrerin Franziska Ortner entgegengenommen werden.

Fabian Triffo, angehender Hotelfachmann vom Landromantik Hotel Oswald in Kaikenried und Fabian Klugbauer, Auszubildender im Restaurantfach im Hotel  Mariandl, Musik und Wellnesshotel in Elizabethszell, „ershakten“ sich Platz eins und zwei.

Die Staatliche Berufsschule II Bamberg hatte mit Unterstützung der DEHOGA Bayern und Campari Deutschland zum dritten Barwettbewerb der Bayerischen Berufsschulen eingeladen. Dieser Wettbewerb präsentiert die Qualifikation der Restaurant- und Hotelfachkräfte im Bereich Bar. Die Auszubildenden haben so die Möglichkeit sich in einem fairen Wettkampf zu messen. Der diesjährige Wettbewerb stand unter dem Motto „Regionaler Kräutergarten“ und richtete sich an alle Schüler und Schülerinnen in den gastronomischen Ausbildungsberufen.

Nach einer entspannten Anreise am Vorabend stärkte man sich mit den bereits angereisten Teilnehmern bei Schäufele und Frankenwein und anschließend machte man zu Recherche-Zwecken einen Abstecher in die Soda-Bar, die Bar eines Sponsors des Wettbewerbs.

Ein gemeinsames Frühstück mit allen 15 Teilnehmern, deren begleitenden Lehrkräften und mit den Veranstaltern war der Einstieg in den Wettbewerb. Dieser begann mit einer Kräuter- und Gewürze-Warenkunde, bei welcher die Teilnehmer zehn unbekannte regionale Kräuter und Gewürze benennen mussten. Gefolgt wurde diese Aufgabe von einer Blindverkostung verschiedener klassischer Spirituosen wie beispielsweise Bulldog Gin, Grand Marnier sowie einem weiteren Klassiker, dem Likör Campari und deren Zuordnung in eine Spirituosengruppe.

Eigene Cocktailkreationen überzeugten

Kurz darauf ging es dann ans Eingemachte. Die Teilnehmer mussten nun ihre Eigenkreationen zum Thema ,,regionaler Kräutergarten’’ vorstellen. Ein selbst kreierter Cocktail eines jeden Teilnehmers mit der bindenden Vorgabe, Kräuter aus der Region in die Rezeptur mit einzubringen. Die Zutaten waren frei wählbar und mussten selbst mitgebracht werden. In der Schule konnten unter Anleitung von FLin Franziska Ortner die eigenen Rezepturen mehrmals ausprobiert und intensiv geübt werden. Bei der Zubereitung der selbst kreiierten Cocktails wurden die Gastorientierung, Präsentation der Cocktails, Hygiene- und Arbeitsweise, Erscheinungsbild, Umsetzung des Themas, Kreativität, Zeiteinteilung, Schwierigkeitsgrad sowie natürlich der Geschmack bewertet.

Fabian Triffo punktete bei der Jury hierzu mit seinem sommerlichen Aperitif ,,Thyme of my life’’, ein Cocktail bestehend aus dem Kräuterlikör Chartreuse, Thymian, Thymianöl, weißer Port, aufgefüllt mit Tonic Water. Für seine Bararbeit hatte sich Triffo eine Hintergrundmusik mit dem Song „Time of my life“ aus dem Musical Dirty Dancing ausgedacht, was besondere Aufmerksamkeit bei der Jury fand.

Fabian Klugbauer kreiierte den sogenannten ,,Devotion Potion’’. Ein weiterer süffiger Sommer-Aperitif mit Cointreau, Rosmarinöl und Kichererbsensaft im Vordergrund, aufgefüllt mit Sekt und Mineralwasser. Beide konnten mit ihren Eigenkreationen bei der Jury überzeugen.

Als letzte Aufgabenstellung in diesem Wettbewerb zogen die Teilnehmer jeweils einen Klassiker aus einer vorgegebenen Liste mit zehn Cocktails, der dann von Ihnen unter den Augen der Jury zubereitet wurde. Dazu waren die Zutaten vorhanden. Der Charakter des Cocktails musste klar erkennbar sein, sollte aber auch die individuelle Handschrift des Teilnehmers tragen. Auch hier überzeugten die Viechtacher Schüler.

Der guten Vorbereitung und Unterstützung durch FLin Ortner sowie dem Engagement und Fleiß der beiden Barexperten Fabian Triffo und Fabian Klugbauer ist es zu verdanken, dass die Hotelberufschule Viechtach den Wanderpokal entgegennehmen und den BA-BA-Cup im nächsten Jahr im eigenen Haus abhalten darf.

Der Dank geht auch an den Förderverein der Schule, der die Fahrt- und Übernachtungskosten für die Teilnehmer übernahm und somit die Teilnahme an diesem Wettbewerb erst ermöglichte.